Malice

Malice – Old School Gothic Rock

Malice - Old School Gothic Rock

Malice – Old School Gothic Rock

Im September 2003 gründete sich die Dortmunder Gothic-Rock-Band „Malice“.
Die damaligen „Driven to tears“ suchten per Annonce in Stadtmagazinen eine Sängerin. In einer spontanen Freitagabendaktion trafen Kiara, Tom, Carsten und Uwe erstmalig aufeinander und entschlossen nach einer Session, sich unter neuem Namen zusammen zu schließen. „Malice“ war geboren. Viele Musikstile trafen aufeinander und nach wenigen Monaten wurde die erste Demo CD „Malicious Saints“ in Eigenregie aufgenommen.

Nach ersten Liveauftritten und aufgrund des großen Anklangs des Songs „Einsamkeit“ bearbeitete die Band das vorhandene Material erneut und es wurde verstärkt mit Kiaras höherer Stimme im Background und vornehmlich deutschen Texten gearbeitet. Erste personelle Verstärkung gab es im Februar 2004, als Geigerin Jana zur Band kam und mit ihrem virtuosen Spiel Kiaras Stimme und die Musik kongenial unterstützte.
In dieser Zeit entstand das neue Demo „Seelenkerker“. Im Mai 2005 erhielt die Band abermals Zuwachs. Bassist Mirko komplettierte „Malice“ und brachte den richtigen Groove in die Stücke. Das nächste Demo „Hass auf Deiner Haut“ entstand. Aus privaten Gründen verließ Jana Anfang 2008 die Band, ihre eingespielten Geigen-Melodien blieben in einigen Stücken allerdings erhalten und werden auch weiterhin erklingen. Leider ist der Gittarist und Freund Tom vestorben und Malice musste sich neu aufstellen. Somit wechselte Mirko vom Bass an die Gittarre und Uwe M. nahm den Platz am Bass ein. Mit dieser Formation entstand der Song ” Grenzland ” und es wird verstärkt an weiteren Songs und einem offiziellen Album gearbeitet.

Bittersüße Gesangslinie, rabenschwarze Texte, knallharte Gitarrenbretter, betörende Keyboardteppiche und ein herzergreifendes Geigenspiel zogen auf der Demo-CD „Seelenkerker“ viele in den Bann. Auch wenn sich der Sound nun etwas gitarrenlastiger präsentiert, erfindet sich „Malice“ immer wieder neu und kann mit Old School Gothic Rock vor allem live überzeugen.